Nachrichten

Kunden der Luxemburger Sparkasse stehen unter Verdacht der Steuerhinterziehung

Deutsche Kunden der Luxemburger Sparkasse Banque et Caisse d’Epargne de l’Etat (BECC) befürchten Hausdurchsuchungen der Steuerfahndung Wuppertal und Köln. Nach Medienberichten von Anfang November 2015 stehen viele Sparkassenkunden unter Verdacht Steuern hinterzogen zu haben. Die Strafverfolgungsbehörden sollen von etwa 54.000 deutschen Kunden der BCEE Kontounterlagen besitzen. Wie betroffene BCEE-Kunden reagieren können.
online seit: 16.11.2015 | Volltext

Eiskalt erwischt – Programmverkäufer haftet für Steuerschulden

Über viele Jahre hatte ein Eisdielenbesitzer Steuern hinterzogen und dabei ein elektronisches Kassensystem verwendet. Nachdem die Steuerfahndung Zweifel an den durch das Kassenprogramm ermittelten Betriebsergebnissen hatte, stieg es tief in die Programmgestaltung ein – mit fatalen Folgen für den Verkäufer des Programmverkäufers und seine private Existenz.
online seit: 23.03.2015 | Volltext

Gibt es in Zukunft noch die Selbstanzeige für jedermann?

In einer öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses erklärte die Bundesteuerberaterkammer am 12. November 2014, das Rechtsinstitut der Selbstanzeige habe sich bewährt und sollte grundsätzlich erhalten bleiben. Angesichts der von der Bundesregierung geplanten Änderungen stelle sich aber die Frage, „ob diese nicht zu einer faktischen Abschaffung der Selbstanzeige führen können“.
online seit: 13.11.2014 | Volltext

Selbstanzeige: Die Brücke wird brüchiger

Seit Jahren heißt es: Die Selbstanzeige bei Steuerdelikten gilt als goldene Brücke zurück zur Steuerehrlichkeit und in die Freiheit. Mit dem einfachen Gang ist bald Schluss. Der Gesetzgeber plant gravierende Hürden auf den Weg zurück in die Legalität. Der neue Weg in die Freiheit wird auch komplizierter und teurer. Wer den Brückenzoll noch zum „alten Tarif“ nutzen will, muss sich jetzt sputen. Ab 2015 ist es dafür definitiv zu spät.
online seit: 16.10.2014 | Volltext

Keine Steuerstraftat wenn die Zeit eng wird

Eine Fristverlängerung, die ein Steuerberater erhalten hat, kann für den Geschäftsführer seiner Unternehmens-Mandantin die goldene Brücke zur Freiheit werden. So urteilte der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) am 12.06.2013 zu Gunsten eines wegen Steuerhinterziehung angeklagten Geschäftsführers einer GmbH.
online seit: 06.05.2014 | Volltext

Selbstanzeige bleibt goldene Brücke zur Ehrlichkeit – Hürden werden erhöht

Die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD haben sich grundsätzlich für den Erhalt der strafbefreienden Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung ausgesprochen. In einer Sitzung des Finanzausschusses am 02. April 2014 lehnten CDU/CSU- und SPD-Fraktion einen Antrag der Linksfraktion auf Abschaffung dieses Instruments ab. Auch die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stimmte gegen den Antrag der Linksfraktion.
online seit: 03.04.2014 | Volltext

„Steuersparmodell“ Schweiz: Dunkle Gewitterwolken über Schweizer Alpen – Finanzamt greift hart durch

Mancher Anleger träumte einen sonnigen Traum. Er glaubte sein Geld in der Schweiz sicher, auch und gerade vor dem deutschen Fiskus. Doch jetzt ziehen düstere Wolken über dem einstigen Steuerparadies Schweiz auf. Gibt es einen „Rettungsschirm“ für Steuerflüchtlinge?
online seit: 03.02.2014 | Volltext

„Tippfehler“ kann leichtfertige Steuerverkürzung sein

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat – anders als das erstinstanzliche Finanzgericht München – einen „Tippfehler“ als fahrlässige Steuerverkürzung gewertet. Die Folge: Steuern müssen nachgezahlt werden. Aber es geht auch um noch mehr: straf- und berufsrechtliche Einschnitte können die Folge sein.
online seit: 08.10.2013 | Volltext

Bankmanager haftet nicht für „fiktiv“ hinterzogene Steuern seiner Kunden

Wer anderen bei einer Steuerhinterziehung hilft, ist für den dadurch entstandenen Steuerschaden verantwortlich. Dieses Prinzip ist gesetzlich klar geregelt und gilt auch, wenn der Helfende keinen eigenen Vorteil für sich durch die Tat erzielt hat. Ob dieses auch für Bankmanager zutrifft, wenn die Steuerhinterziehung von Bankkunden zwar wahrscheinlich, aber nicht 100 %-ig sicher ist, hatte der Bundesfinanzhof im Januar 2013 zu entscheiden. Er legte sich auf die Faustformel fest: Im Zweifel zu Gunsten des Bankmanagers.
online seit: 23.04.2013 | Volltext

Ans Licht der Öffentlichkeit – von kleinen Geheimnissen und großen Entdeckungen

Verbotene Steuerschlupflöcher „blühen“ im Geheimen. Durch eine jetzt öffentlich gewordene konzertierte Aktion des internationalen Zusammenschlusses von Journalisten verblühen solche illegitimen Optionen rasch. Wer Handlungsbedarf ahnt, um nicht ins Licht der Öffentlichkeit zu gelangen, muss schnellstens gegensteuern. Diskretion zu wahren ist jetzt angesagt – wie das geht, erklären GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE.
online seit: 05.04.2013 | Volltext

weiter